es geht los.

Alle Veranstaltungen im Überblick

Am 31.10. startet in Kiel der Monat des Comic, eine Veranstaltungsreihe, die versucht auf die künstlerischen sowie wissenschaftlichen Aspekte des Genres einzugehen und ein kulturelles Netz spannt zwischen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und verschiedenen Einrichtungen der Stadt. Den Auftakt macht die Eröffnung der Comic-Ausstellung im Lessingbad, konzipiert von den KünstlerInnen Gregor Hinz, Tim Eckhorst, Lilli Gärtner und Volker Sponholz. Im selben Rahmen wird dort auch das Erscheinen des Umsonst-Comic-Magazins Pure Fruit #2 gefeiert. Los geht es um 19 Uhr und es kann sich auf viel Spektakel gefreut werden. Die Ausstellung am Lessingplatz 1 öffnet bis zum 13.11. täglich von 15 – 20 Uhr ihre Pforten.

Mit Unkonventionalität wirbt das Phollkomplex in der Brunswikerstr. 52 und genau so wird es zugehen am Abend des 11.11., wenn die KünstlerInnen Katharina Kierzek, Dominik Bednarz, Gregor Hinz, Sylvain Mazaz und Jana Dörfelt die Bühne stürmen. Bewaffnet mit Verstärkern, Overheadprojektoren, Stiften und jeder Menge bunter Bilder im Kopf wird definiert, was Spontanität im Zusammenspiel mit Licht, Lärm und Menschen bedeuten kann. Des Weiteren wird Sylvain aus seinem Buch „Dieses Buch sollte mir gestatten den Konflikt in Nah-Ost zu lösen, mein Diplom zu kriegen und eine Frau zu finden“ lesen, zeichen, Handstand machen…
Die besten Plätze sichert man sich bestimmt vor 20 Uhr.

Wie jedes Medium bietet Comic neben der kreativ-künstlerischen Herangehensweise auch genügend Raum für kulturelle und gesellschaftliche Auseinandersetzungen, die in den folgenden zwei Veranstaltungen diskutiert werden sollen:
Am 17.11. erörtert der Publizist und Lektor Klaus Schikowski die Frage „Graphic Novel – oder nur ein neuer Name?“. In seinem Vortrag geht es um die neueren Strömungen in der Szene und in welchem Kontext Begriffe wie der des Autoren-Comic und der graphischen Novelle zu verstehen sind sowie um ihre Unterscheidungen – wenn es sie denn gibt.
Darauf folgt am 22.11. der Journalist Jonas Engelmann zur „Frau im Comic“, der die Szene auf ihre Künstlerinnen untersucht und sich spezifisch der Entwicklung des Genres zu einem gleichwohl emanzipierten wie auch kritischen Feld widmet.
Beide Vorträge finden im Kleinen Hörsaal der Alten Mensa, Olshausenstr. 40, um 18 Uhr statt.

Am Sonntagabend, dem 27.11., bietet die Abschlussveranstaltung des Comic-Monats die beste Alternative für Couch und Fernsehen: In der Hansa48 liest die Berliner Autorin und Zeichnerin Ulli Lust aus ihrem viel gerühmten Buch „Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens“. Die autobiographische Graphik-Novelle erzählt die Geschichte der siebzehnjährigen Ulli, die Anfang der achtziger Jahre die Freiheit sucht und dabei auch die Schattenseiten ihrer Unabhängigkeit kennenlernt. Gemeinsam mit ihrer Freundin Edi begibt sie sich auf einen Weg, der sie, ohne Geld und Papiere, von der Wiener Punkszene bis in die süditalienische Provinz trägt. Die beiden Heldinnen stellen sich, getrieben von ungebändigtem Lebensdurst und teilweise gefährlicher Neugierde, der ungeschönten Wirklichkeit einer mitunter respektlosen, patriarchalen Gesellschaft entgegen.
Die illustrierte Lesung beginnt um 19 Uhr 30 in der Hansastr. 48.